English Deutsch

Programm

Die Kongress-Sprache ist DEUTSCH. Alle Vorträge werden ins Englische übersetzt.

Detailprogramm zum Ausdrucken (PDF)

Referate und biografische Notizen zum Ausdrucken (PDF)

Donnerstag, 12. Mai 2011

13.00 Uhr

Das Kongressbüro öffnet

15.00 – 16.00

Begrüßung und Eröffnung

Die drei Organisatorinnen:
Sinn und Ziele des Kongresses

Grußworte von Dr. Ruth-Gaby Vermot-Mangold (ehem. Nationalrätin, ehem. Mitglied des Europa-Rates, Präsidium: FriedensFrauen Weltweit – PeaceWomen Across the Globe)

Grußworte von lic. iur. Elisabeth Beéry (Stadträtin von St. Gallen)

16.00 – 17.30

Der Kongress ist insgesamt ein spirituelles Ereignis. Alle spirituellen Teile des Kongresses
werden von Cécile Keller geleitet:
Eröffnungsritual des Kongresses

17.30 – 19.00 Abendessen im Hotel

19.00 – 21.30

Jubiläum 25 Jahre
Internationale Akademie HAGIA, 1986 – 2011

Festrede: Heide Göttner-Abendroth, Cécile Keller
Die Akademie HAGIA. Eine Quelle für matriarchale Forschung,
Politik und Spiritualität

Grußworte von langjährigen Mitfrauen der HAGIA-Akademie

Das Jahr der Erde – Die Matriarchalen Mysterienfeste in der Akademie HAGIA
Film von Gudrun Frank-Wissmann und Uschi Madeisky

Freitag, 13. Mai 2011

8.00 Uhr

Das Kongressbüro öffnet

9.00- 9.30

Lydia Ruyle (USA)
Die Geschichte und Bilder von Göttinnen aus aller Welt
(Eingangsmeditation und Vortrag)

Erkenntnisse der Matriarchatsforschung

9.30 – 10.10

Dr. Heide Göttner-Abendroth, Deutschland
Moderne Matriarchatsforschung. Ihre Grundlagen und der heutige Stand
(Vortrag mit Diskussion)

10.10 – 10.30 Pause

Indigene Wissenschaftlerinnen aus Amerika, Afrika und Asien sprechen über ihre eigenen matriarchalen Gesellschaften:

10.30 – 12.00

Nordamerika: Prof. Barbara Mann, Irokesin, Seneca, USA
Die matriarchale Politik der Büffel

Mittelamerika: Marina Meneses, Juchitàn, Mexiko
Der Handel zwischen den Juchitekischen Frauen: ökonomische Sicherheit, Unabhängigkeit und kulturelle Beständigkeit

Afrika: Bernedette Muthien, KhoeSan, Südafrika
Matriarchat in Afrika: Entkolonisierung der Liebe & Die egalitären KhoeSan

12.00 – 12. 20

Diskussion mit den Referentinnen

12.20 – 14.00 Mittagessen im Kongresszentrum

14.00 – 15.30

Asien: Patricia Mukhim, Khasi, Meghalaya, Indien
Matriarchale Politik bei den Khasi: Zu einem neuen Verständnis und der Rückforderung der verlorenen Räume

Asien: Dr. Valentina Pakyntein, Khasi-Pnar, Meghalaya, Indien
Die Pnar Trilogie: Erläuterung der Dynamik von Gender-Beziehungen anhand des Lahoo Tanzes

Asien: Letecia Layson, Philippinen/USA
Erinnerungen aus der Vergangenheit für die Zukunft: Die Babaylan im Zeitalter der Globalisierung

15.30 – 15.50

Diskussion mit den Referentinnen

15.50 – 16.10 Pause

Jüngere, nicht-indigene Wissenschaftlerinnen aus der 2. Generationin der modernen Matriarchatsforschung haben Raum, ihre Arbeiten vorzustellen:

16.10 – 17.00

Dr. Mariam Irene Tazi-Preve, Österreich
Das Private ist politisch. Familienbeziehungen unter patriarchalen und matriarchalen Bedingungen

Dr. Marguerite Rigoglioso, USA
Matriarchale Spiritualität und Jungfrauen-Geburt

17.00 – 17.20

Diskussion mit den Referentinnen

17.20 – 18.20

Einführung und Abend-Ritual für diesen Tag

18.20 – 20.00 Abendessen im Hotel

20.00 – 22.00

Festliche Eröffnung des MatriArchivs

Die weltweit erste wissenschaftlich und international orientierte Bibliothek zur Matriarchatsforschung wird in der berühmten Bibliotheks-Stadt St. Gallen offiziell eröffnet:

Christina Schlatter, Schweiz
Die Gründung des MatriArchivs und seine Bedeutung (Tonhalle, Museumsstraße 25, St. Gallen)

Gang zur Kantonsbibliothek Vadiana und Eröffnungsfeier des MatriArchivs (Kantonsbibliothek Vadiana, Notkerstraße 22, St. Gallen)

Samstag, 14. Mai 2011

8.00 Uhr

Das Kongressbüro öffnet

9.00- 9.30

Kathy Jones, Glastonbury, England
Von der Lady von Avalon inspiriert: Eine Welt mit der Göttin im Zentrum für das 21. Jahrhundert schaffen
(Eingangsmeditation und Vortrag)

Perspektiven der Matriarchatspolitik

Die Grundlagen der Matriarchatspolitik werden vorgestellt:

9.30 – 11.00

Genevieve Vaughan, USA/Italien
Die Ökonomie des Schenkens in Theorie und Praxis
(Vortrag mit Diskussion)

Prof. Veronika Bennholdt-Thomsen, Deutschland
Die Politik der Subsistenzperspektive
(Vortrag mit Diskussion)

11.00 – 11.20 Pause

11.20 – 12.00

Dr. Heide Göttner-Abendroth, Deutschland
Matriarchale Politik und die Vision einer neuen Gesellschaft
(Vortrag mit Diskussion)

12.00 – 13.30 Mittagessen im Kongresszentrum

Matriarchale politische Praxis

Beispiele neuer matriarchaler Lebensweisen aus der feministischen und anderen alternativen Bewegungen werden vorgestellt:

13.30 – 14.10

Ökonomie:

Dr. Ina Praetorius, Schweiz
Subsistenz und Gutes Leben

Dr. Christa Müller, Deutschland
Urbane Gärten: Kreative Orte einer neuen städtischen Zivilisation

14.10 – 14.30

Diskussion mit den Referentinnen

14.30 – 14.50 Pause

14.50 – 16.10

Gemeinschaften:

Johannes Heimrath und Lara Mallien, Deutschland
Matriarchale Aspekte gelebter Gemeinschaft. Die natürliche Verfasstheit einer Wahl-Großfamilie

Lin Daniels MA, USA
Pagoda: Tempel der Liebe und die Pagoda Gemeinschaft. Ein westliches Modell einer matrifokalen Gemeinschaft lesbischer Feministinnen

Dr. Angela Cuevas de Dolmetsch, Kolumbien
Nashira. Eine neue matriarchale Gesellschaft in Kolumbien bauen

16.10 – 16.30

Diskussion mit den ReferentInnen

16.30 – 17. 30

Einführung und Abend-Ritual für diesen Tag

17.30 – 19.00 Abendessen im Hotel

19.00 – 21.30

Feier zum 70. Geburtstag von Heide Göttner-Abendroth

Sie wird für ihr Lebenswerk geehrt.

Panel mit FestrednerInnen und Feier (Leitung: Cécile Keller)

Ein Leben für die Matriarchatsforschung: Heide Göttner-Abendroth
Film-Porträt von Gudrun Frank-Wissmann

Sonntag, 15. Mai 2011

8.00 Uhr

Das Kongressbüro öffnet

Matriarchale politische Praxis (Fortsetzung)

8.30 – 9.40

Vicki Noble, USA
Morgenmeditation

Bewegungen:

Prof. Claudia von Werlhof, Österreich
Die Planetare Bewegung für Mutter Erde: Warum es sie gibt und geben muss
(Vortrag mit Diskussion)

Siegrun Laurent, Deutschland
Vom Feminismus in eine matriarchale Gesellschaft. Am Beispiel der Akademie ALMA MATER

Katie Hoffner MBA, USA
„Politische Partei der Mutter Erde“: Die Wichtigkeit der Stimmen der Frauen für das Gleichgewicht auf unserem Planeten

9.40 – 10.00

Diskussion mit den Referentinnen

10.00 – 10.15

Cécile Keller, Schweiz/Deutschland
Einführung zum großen Zug durch die Stadt

10.15 – 11.30

Einführung und Abschlussritual

11.30 – 12.30 Imbiss-Pause

Wir treten in die Öffentlichkeit einer Stadt

Der Kongress endet mit einem großen Zug durch St. Gallen. Damit tragen wir die Ideen matriarchaler Lebensweisen in die Öffentlichkeit einer Stadt.

12.30 – 14.30

Großer Zug durch die Stadt St. Gallen

14.30 – 15.30

Rückkehr zum Kongresszentrum
Schluss und Verabschiedung

(Ende 16 Uhr)




_____

Kontakt

www.kongress-matriarchatspolitik.ch
info@kongress-matriarchatspolitik.ch